Schwientek Herbst 14
Friseur K1
Geschenke Galerie
Diana Wachow
Continentale
HF Auto
Tatze und Pfötchen
Versicherungsspezi
Wespen Lichtenthäler
Sattlerei Schmautz
Hoffmann Metzgerei

ETZBACH – Peinliche Verwandte und eine Leiche auf dem „Schässelong“

Veröffentlicht am 3. November 2023 von wwa

ETZBACH – Peinliche Verwandte und eine Leiche auf dem „Schässelong“ – Theatergruppe Lampenfieber vor Premiere ihres neuen Schwanks „Geschwister Wunderlich“

Wenn eine Leiche auf dem Sofa sitzt und die einen sich angeregt mit ihr unterhalten, während die anderen vergeblich versuchen, sie aus dem Weg zu schaffen – dann ist das vielleicht nicht ganz großes Kino, aber ganz sicher ganz großes Dorftheater. Und auf jeden Fall wird „Lampenfieber“ ganz groß rauskommen, wenn sich ab Mitte November in Etzbach der Vorhang hebt für das neue Stück des Amateurtheaters.

Frei nach „Für die Familie kann man nichts“ von Hans Schimmel hat die Lampenfieber-Autorin und Regisseurin Christa Bitzer wieder einen Schwank mit Lokalkolorit kreiert, dem zahlreiche altbekannte, aber auch ein paar neue Schauspieler Leben einhauchen. Der komplette Titel lässt schon erahnen, dass die komödiantischen Talente sich ausleben können: „Geschwister Wunderlich …was heißt da schon normal?“

Es geht um Friedhelm Wunderlich, der seine Verlobte erstmals zu sich nach Hause eingeladen hat. Damit die Braut nicht gleich die Biege macht, muss Friedhelm allerdings seine vier missratenen Halbgeschwister im Zaum halten. Zu allem Überfluss sind auch noch Besucher im Haus. Auf dem „Schässelong“ sitzt ein besonders merkwürdiger Typ: Albert, der angeblich ein Schweigegelübde abgelegt hat.

Während sich Friedhelm und seine Braut sehr bemühen, nett zu ihm zu sein, sind Friedhelms Halbgeschwister sehr bemüht, ihn schnell verschwinden zu lassen. Schließlich glauben sie, den mausetoten Albert bei einer Seance quasi herbeigezaubert zu haben.

Schaut man bei den Proben vorbei im Etzbacher Bürgerhaus, wo schon Bühne und Scheinwerferbatterie aufgebaut sind, wird schon nach wenigen Minuten klar, wer hier der Leidtragende ist. Zwar hat er keinen Text zu lernen, muss aber die witzigsten Situationen völlig ungerührt über sich ergehen lassen: Darsteller Ingo Neuhaus – schließlich ist er die Leiche.

Wer wissen will, ob es ihm gelingt, keine Miene zu verziehen: Am Freitag, 17. November, feiert das neue Stück Premiere im Bürgerhaus Etzbach. Karten für 12 Euro (Benefizaufführung 14 Euro) gibt es beim Blumenhaus Pattberg in Etzbach, bei der Buchhandlung Kuklik in Hamm (Sieg) und bei Dörner-Moden in Altenkirchen.

Für folgende Aufführungstermine gibt es noch Karten:

Freitag, 17. November, 19.30 Uhr

Samstag, 18. November, 19.30 Uhr

Sonntag, 19. November, 17 Uhr

Donnerstag, 23. November, 19.30 Uhr

Freitag, 24. November, 19.30 Uhr

Samstag, 25. November, 19.30 Uhr

Sonntag, 26. November, 17.00 Uhr (Benefizaufführung)

Das Amateurtheater „Lampenfieber“

Die Theatergruppe entstand ursprünglich in Breitscheidt, wo im Saal der Gastwirtschaft Schäfer seit 2001 jedes Jahr kurz vor Weihnachten gespielt wurde. Die Aufführungen in dem alten Dorfgasthof waren legendär, daher traf es die Amateurschauspieler und ihr Publikum hart, als „Schäfersch“ sich aufs Altenteil zurückzogen.

Im Bürgerhaus Etzbach fand „Lampenfieber“ eine neue Heimat, doch kurz darauf machte Corona der Truppe einen Strich durch die Rechnung. Nun startet „Lampenfieber“ in Etzbach wieder voll durch. Foto: Silvia Patt

Foto: Probe unter den kritischen Blicken der Kollegen. Im Bürgerhaus Etzbach ist alles schon bereit für die Premiere und sechs weitere Aufführungen.