Sattlerei Schmautz
Friseur K1
Wespen Lichtenthäler
Diana Wachow
Schwientek Herbst 14
Versicherungsspezi
Hoffmann Metzgerei
Geschenke Galerie
HF Auto
Continentale
Tatze und Pfötchen

ALTER FALTER – das neue Entdeckeheft für Kinder zum Erforschen von Schmetterlingen

Veröffentlicht am 20. Mai 2023 von wwa

REGION – ALTER FALTER – das neue Entdeckeheft für Kinder zum Erforschen von Schmetterlingen

Passend zum Tag der Artenvielfalt Ende Mai können Kinder mit dem neuen Entdeckeheft der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz (SNU) und Pindactica e.V. auf die Suche nach Schmetterlingen gehen.

Am 22. Mai wird jedes Jahr der internationale Tag der Artenvielfalt gefeiert. Mit Aktionen rund um die Natur soll auf das Artensterben aufmerksam gemacht werden. Die SNU bringt zum Tag der Artenvielfalt gemeinsam mit dem Bildungsverein Pindactica e.V. das neueste Entdeckeheft raus. In „Alter Falter“ geht es um Schmetterlinge, zu denen neben den Tagfaltern auch die Nachtfalter gehören. Es gibt spannende Fakten, tolle Bastel- und Spielanleitungen und viele Aufgaben und Forschungsanreize. Spielerisch werden die Kinder an das Thema Schmetterlinge herangeführt und auch für Erwachsene hält das Heft spannende und überraschende Informationen bereit. Quirlige Ameisen und ein freundlicher Wiesenknopf begleiten durch das Heft.

Warum Ameisen und Wiesenknopf? Das neue Entdeckeheft ist im Rahmen des Artenschutzprojektes Wiesenknopf-Ameisenbläulinge entstanden. Ein Projekt, welches seit 2020 im Norden des Landes Rheinland-Pfalz von der SNU durchgeführt wird. Die beiden gefährdeten Schmetterlingsarten Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris teleius und P. nausithous) haben einen sehr komplexen Lebenszyklus. Sie sind auf gleich zwei Wirtsarten, den Großen Wiesenknopf – als Nektarpflanze, Ruhe-, Paarungs- und Eiablageplatz sowie Raupenfutterpflanze – und bestimmte Knotenameisen für eine sichere Überwinterung angewiesen. Für den Umzug vom Wiesenknopf ins Ameisennest ist ein langwieriges Ritual notwendig, nach welchem die Raupen „adoptiert“ und ins Ameisennest getragen werden. Die beiden Falter sind auf eine schonende Bewirtschaftung wechselfeuchter Wiesen und Weiden angewiesen. Sie stehen damit stellvertretend für eine ganze Lebensgemeinschaft dieses artenreichen und seltener werdenden Lebensraums.

„Der Stopp des massiven Artensterbens ist neben der Klimakrise eines der größten Aufgaben unserer Zeit.  Es ist wichtig, dass wir Zusammenhänge aufzeigen und uns nicht nur um einzelne Arten, sondern um den Erhalt ganzer Lebensgemeinschaften bemühen. Um unsere Artenvielfalt zu erhalten, ist es sehr wichtig Wissen über diese zu vermitteln. Wir können sie nur schützen, wenn wir sie bestimmen können und wissen, was sie zum Leben brauchen. Die meisten Kinder haben eine unglaubliche Begeisterung für die Natur und ihre Bewohner. Damit stecken sie oft auch uns Erwachsene an. Daher sind Projekte wie dieses sehr wertvoll, um möglichst viele Menschen einerseits auf die Schönheit und den Nutzen der Artenvielfalt hinzuwiesen und sie andererseits dafür zu sensibilisieren, diese zu schützen,“ so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Die Gefährdung der beiden Falterarten hängt mit dem komplexen Lebenszyklus und der starken Bindung an die Wirtsarten zusammen.  Viele Aspekte müssen am selben Ort und zur selben Zeit gegeben sein, damit die Tiere überleben können. Wiesenknopf und Ameisen müssen auf der Fläche vorkommen, der Wiesenknopf zur Flugzeit im Juli und August blühen. Doch das ist auch die Hauptzeit um die Flächen landwirtschaftlich zu bewirtschaften. Außerdem schadet übermäßiges Düngen dem Wiesenknopf und Pestizide angrenzender Äcker Ameisen und Faltern. Wie also soll das gehen? „Das Gute ist, dass die Falter auch schon mit sehr kleinen Bereichen auskommen, also auch Randstreifen einen tollen Beitrag leisten können.“ erklärt Leah Nebel, Projektleiterin des Artenschutzprojektes. „Zusätzlich können wir einen finanziellen Ausgleich für den Nutzungsverzicht zahlen, damit es keine wirtschaftlichen Einbußen für Teilnehmende gibt.“ ergänzt Linda Müller, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts. Die Projektförderung erfolgt über EU- und Landesmittel aus dem ELER-Förderprogramm „Entwicklungsprogramm EULLE“.

Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene hat das Projekt Umweltbildungsangebote und Mitmachaktionen in petto. Am 21. Juni wird beispielsweise abends ein kurzes Online-Seminar zu Schmetterlingen angeboten. Es richtet sich an alle Einsteiger, die Lust haben etwas über Schmetterlinge zu erfahren und zu lernen wie man sie finden und bestimmen kann. Auch eine Exkursion zu Ameisen soll es im Sommer geben sowie die Möglichkeit praktisch beim Schutz der Arten zu helfen indem Wiesenknopf gepflanzt, Flächen kartiert oder Samen für die Zucht gesammelt werden. Weitere Infos und Veranstaltungen finden Sie unter: https://artenfinder.rlp.de/mitmachen/veranstaltungen <https://artenfinder.rlp.de/mitmachen/veranstaltungen> .

Das Entdeckeheft „Alter Falter“ ist nach den sehr erfolgreichen Ausgaben zu Bienen, Wölfen, Lebenraum Acker, Tiere und Pflanzen meiner Umgebung und Bäumen das sechste Heft aus der Reihe in Kooperation der SNU mit Pindactica. Es kann ab sofort unter https://snu.rlp.de/de/mediathek bestellt werden. Solange der Vorrat reicht. Weitere Informationen finden sich unter:

https://snu.rlp.de/de/projekte/wiesenknopf-ameisenblaeulinge/