Tatze und Pfötchen
Schwientek Herbst 14
Friseur K1
Wespen Lichtenthäler
Sattlerei Schmautz
Geschenke Galerie
Diana Wachow
Hoffmann Metzgerei
Versicherungsspezi
Continentale
HF Auto

Die Autorinnen und Autoren des Heimat-Jahrbuchs des Kreises Altenkirchen trafen sich im Herdorfer Hüttenhaus

Veröffentlicht am 11. Mai 2023 von wwa

HERDORF – Die Autorinnen und Autoren des Heimat-Jahrbuchs des Kreises Altenkirchen trafen sich im Herdorfer Hüttenhaus.

Die Autorinnen und Autoren des Heimat-Jahrbuchs des Kreises Altenkirchen trafen sich diesmal im Herdorfer Hüttenhaus. Besprochen wurde am Samstagnachmittag die Ausgabe für 2023 und natürlich das Buch für das kommende Jahr. Es ist dann der schon 67. Jahrgang. Seit der jüngsten Ausgab gibt die Kreisverwaltung Altenkirchen beziehungsweise die Kreisvolkshochschule in der Nachfolge des Kreisheimatvereins das Werk heraus, so Bernd Kohnen und Melanie Henn als Ansprechpartner bei der Begrüßung.

Gedruckt wurden 3.200 Exemplare, von denen gut 90 Prozent auch ihre Käufer fanden. Leider musste der Preis auf 9 Euro erhöht werde, was laut Kohnen aber immer noch vergleichsweise günstig ist. Das Autorenverzeichnis weist diesmal 41 Personen auf, bei einer Seitenzahl von 320. Kohnen und Henn bedankten sich noch ausdrücklich bei den Verfassern für ihr Engagement: „Ohne Sie würde es kein Heimat-

Jahrbuch mit seiner außerordentlichen Themenvielfalt geben!“ Ein Dankeschön ging aber auch an Dr. Kirsten Seelbach für ihre Redaktionsarbeit und Joachim Weger, der für den Bildteil des Kalendariums zuständig ist.

Konrad Schwan verfasst noch immer die Texte für die Jahreschronik. Frank Schneider sorgt für das ansprechende Layout. Kreisbeigeordneter Tobias Gerhardus, der auch selbst Autor ist, übermittelte die Grüße von Landrat Dr. Peter Enders und referierte über das in den Jahrzehnten immer wieder veränderte Stadtbild Herdorfs: „Bergbau und Hütten haben das Bild sehr stark geprägt“. Auch Stadtbürgermeister Uwe Erner ging auf die Belastungen durch die Schwerindustrie ein: „Die Hütte wollte bis zu ihrer Schließung 1968 keine Konkurrenz neben sich haben“.

Es schloss sich ein Rundgang durch das 1954 eröffnete Hüttenhaus an. Es ist längst ein städtisches Aushängeschild und weithin bekannt durch sein vielfältiges Kulturangebot. Nach dem Kaffeetrinken machte Dr. Kirsten Seelbach noch einige Anmerkungen. Einsendeschluss für die einzelnen Beiträge für das Buch 2024 ist wie immer der 30. Juni. Es liegen bereits etliche Ausarbeitungen vor, aber noch ist Platz für weitere Artikel. Wichtig: Jeder ist für seinen Beitrag, besonders was das Bildmaterial betrifft, selbst verantwortlich. Recht erfreulich sei, so Dr. Seelbach, dass wieder einige jüngere Autoren im Boot sind. Im Übrigen ging ein Dank an die Kreisvolkshochschule: „Es hat alles wunderbar geklappt!“ Nach einem Präsent für einige der Anwesenden begab man sich dann zum Gruppenbild vor das Hüttenhaus. (bt) Fotos: Bernhard Theis

Präsente gab es für (v.l.): Joachim Weger, Konrad Schwan, Melanie Henn, Uwe Erner, Dr. Kerstin Seelbach, Bernd Kohnen und Tobias Gerhardus