Schwientek Herbst 14
Diana Wachow
Hoffmann Metzgerei
Tatze und Pfötchen
Geschenke Galerie
HF Auto
Friseur K1
Sattlerei Schmautz
Versicherungsspezi
Continentale
Wespen Lichtenthäler

Bätzing-Lichtenthäler besucht Inklusionsbetrieb der Neuen Arbeit

Veröffentlicht am 9. Februar 2023 von wwa

ALTENKIRCHEN – Café Inklusiv ein echter Chancengeber – Bätzing-Lichtenthäler besucht Inklusionsbetrieb der Neuen Arbeit

Die Neue Arbeit e.V. ist seit Jahrzehnten in der Region Altenkirchen für ihre kreativen und innovativen Projekte und Maßnahmen bekannt, um Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderungen oder mit Unterstützungsbedarf in den Arbeitsmarkt zu integrieren und ihnen damit eine echte Zukunftsperspektive auf ein selbstbestimmtes Leben zu geben. Die Möbelhalle, den MehrWert, die Tagesstätte für psychisch Kranke-, dies sind Angebote, die aus dem AK-Land nicht mehr wegzudenken sind.

Einen neuen Schritt hat Geschäftsführerin Stefanie Schneider gemeinsam mit dem Vorstand der Neuen Arbeit vor einem Jahr gewagt: Sie übernahmen das ehemalige Café Weinbrenner in der Frankfurter Straße in Altenkirchen und eröffneten den Inklusionsbetrieb „Café Inklusiv“. Die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler nahm das einjährige Jubiläum des Cafés zum Anlass, um sich mit dem Vereinsvorsitzenden Rainer Düngen, Vorstandsmitglied Anna Neuhoff sowie mit Geschäftsführerin Schneider und Finanzbuchhalterin Junge über die ersten Erfahrungen und die Zukunftsaussichten des Cafés Inklusiv auszutauschen.

„Es war ein hartes Jahr“, so Stefanie Schneider, „aber mit einem tollen, engagierten Team haben wir die Herausforderungen eines Neustarts nach Corona erfolgreich hinbekommen.“ Eine eigene Bäckermeisterin, Fachkräfte aus der Bäckereibranche, aber eben auch kranke Menschen oder Menschen mit Behinderung finden hier eine Beschäftigung, die ihnen Struktur und Sinn gibt. „Inklusionsbetriebe sind echte Chancengeber“, so Bätzing-Lichtenthäler, die ein bekennender Fan dieser Betriebsform ist. „Sie geben Menschen mit Handicaps die Chance, außerhalb von Werkstattplätzen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.“

In Rheinland-Pfalz gibt es über 70 Integrationsbetriebe und die Angebotspalette reicht von Gastronomie-, Wäschereibetrieben bis zu Supermärkten und vielem mehr. „Das Land fördert Inklusionsbetriebe finanziell und auch der Europäische Sozialfonds unterstützt Projekte und Träger, so erhält die Neue Arbeit rund 900.000 Euro aus dem europäischen Haushalt. „Zurzeit muss der Verein die Gelder vorfinanzieren und kommt dabei an seine Belastungsgrenze“, so Vereinsvorsitzender Rainer Düngen, der aber davon ausgeht, dass sich dies im Laufe des Jahres wieder auflöst. Insgesamt waren die Gesprächsteilnehmer zuversichtlich, dass sich der Inklusionsbetrieb zu einem belebten Treffpunkt im Herzen der Kreisstadt etablieren wird.

„Ob Kaffeeklatsch, Spielenachmittag oder Stammtische, wir bieten für alle Gäste Raum, Zeit und leckeren Kuchen“, lacht Geschäftsführerin Steffi Schneider, die sich über die Zusage von Bätzing-Lichtenthäler freute, im Café Inklusiv einen ihrer bewährten Praxistage durchzuführen.