Geschenke Galerie
Continentale
Hoffmann Metzgerei
HF Auto
Wespen Lichtenthäler
Tatze und Pfötchen
Diana Wachow
Sattlerei Schmautz
Versicherungsspezi
Friseur K1
Schwientek Herbst 14

Natur- und Landschaftsschützer mit der Kreis- SPD zur Zeitenwende

Veröffentlicht am 7. Februar 2023 von wwa

KREIS ALTENKIRCHEN – Natur- und Landschaftsschützer mit der Kreis- SPD zur Zeitenwende

Wie soll die klima- und energiepolitische Zeitenwende auch im Kreis Altenkirchen ankommen? Mit dieser Fragestellung könnte man den Austausch von Aktiven des BUND und der Bürgerinitiative gegen Umgehungen an der Bundesstraße 8 mit Vertretern der Kreis-SPD überschreiben.

Die Natur- und Landschaftsschützer hatten bei der Landtagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler Gesprächsbedarf angemeldet, deren Büro dann unter Einbeziehung der beiden (Stadt)-Bürgermeister Andreas Hundhausen und Benjamin Geldsetzer die Zusammenkunft organisierte. Ebenfalls Teilnehmer des gegenseitigen „Updates“ war der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Bernd Becker.

Es ging am Beispiel der geplanten B8-Umgehungen zwischen Kircheib und Altenkirchen um den Verbrauch landwirtschaftlicher und schützenswerter Flächen ebenso, wie um die große Bringschuld gegenüber dem eigenen Klimaschutzkonzept des Kreises beim Thema Windkraft. Die SPD-Vertreter würdigten die Bereitschaft der Naturschützer zu neuen Überlegungen und Abwägungen. So ist die Skepsis der engagierten Tier- und Pflanzenschützer Wolfgang Stock und Jürgen Lichte gegenüber Windkraftanlagen, die für die Energiewende und den Klimaschutz dringend erforderlich sind, einer eher am Gelingen der Energiewende orientierten Sichtweise gewichen. Allerdings: Wenn es um Windkraftanlagen auf dem Stegskopf und die Umwidmung des Siegerlandflughafens in einen Erneuerbare-Energien-Hotspot von bundesweiter Bedeutung geht, lehnen die BUND-Aktivisten Windkraftanlagen auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz weiterhin kategorisch ab, während die Sozialdemokraten von einen „Sowohl-als-auch“ sprechen. Bürgermeister Hundhausen wies darauf hin, dass das Land beim Thema Windkraft die Zeitenwende verinnerlicht habe. Hundhausen: „Die Landesentwicklung wird künftig vorgeben, welche Flächen den Kriterien für Windkraft entsprechen. Und ich finde das auch gut so, sonst ist die Energiewende nicht zu schaffen.“ Nicht selbstverständlich: Die BUND-Aktivisten fanden durchaus lobende Worte für die nachhaltige klima- und energiepolitische Ausrichtung der SPD-Politik im Altenkirchener Kreistag.

Die BI-Vertreterinnen und Vertreter, namentlich Gunnar Lindner sowie Marein und Eckhard Osten-Sacken, legten eine ganze Mappe mit erstaunlich weitgehenden Kompromissvorschlägen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Bundesstraße 8 vor. Lindner: „Das sind für uns dicke Kröten, die wir da schlucken.“ Bernd Becker zeigte sich angetan: „Mit diesem Papier haben Sie auch für Skeptiker eine neue Diskussionsgrundlage geschaffen“.

Alle Gesprächsteilnehmenden äußerten die Hoffnung, dass die klima- und energiepolitische Zeitenwende, also der Respekt vor der bedrohlichen Realität, auf allen Seiten dazu führen werde, dass tradierte Positionen hinterfragt würden. Bätzing-Lichtenthäler: „Die B-8-Umgehungen sind 2003 in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen worden. Es hat sich seither an den Umständen und am Erkenntnisgewinn derart viel geändert, dass die Maßnahmen heute neu geprüft werden müssen. Mir persönlich kommen sie vor, wie aus der Zeit gefallen.“

Foto: (v.r.): Andreas Hundhausen, Marein Osten-Sacken, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Wolfgang Stock, Eckhard Osten-Sacken, Jürgen Lichte, Gunnar Lindner, Bernd Becker